image_pdfimage_print

Den Bulli auf einen anderen Kontinent zu bekommen. Möglich und nicht so kompliziert wie man erst mal denkt. Was ihr beachten müsst? Welche Spedition wir empfehlen würden. Erfahrt ihr hier.

Als erstes muss man sich klar werden wo es hin gehen soll. Und dann solltet ihr euch einen plan über eure Route machen. Wichtig dabei ist, das ihr vor eurem Endziel die möglichkeit habt, den Bulli wieder zurück zu Schiffen. Den niemand weis was unterwegs passiert. Es muss nicht mal sein, dass der geliebte Bus nicht mehr fährt. Sondern es kann auch sein, dass man selbst keine Lust mehr hat. Und da wäre es doch doof, wenn man den geliebten Bus nicht aus dem Land bekäme.

Ist dieser Umstand einmal geklärt, könnt ihr euch auf den Weg ins Internet machen. Als erste wird euch Seabridge angezeigt. Mit dieser Organisation haben wir ebenfalls verschifft.

  • Sie haben ein sehr gut ausgebautes Streckennetz. Auf allen 7 Weltmeeren.
  • Sie sind telefonisch und per email ereichbar
  • Antworten sehr schnell ( was hohe telefon kosten erspart)
  • Man bekommt eine Nachricht sobald sich igrendwas an Fahrplänen ändert
  • Sollte das gebuchte Schiff nicht fahren, schlagen sie ersatz vor
  • In Europa gibt es etliche Hafen zum verschiffen
  • du kannst online die kosten deine Bullis ausrechenen lassen umsonst
  • es werden auch geführte Touren angeboten
  • Es wird eine Reise Transportversicherung angeboten

Das sind die Gründe, weswegen wir Seabridge empfehlen würden. Ebenso wollen wir euch den genauen Ablauf einmal dastellen. Da ich nirgends im Internet etwas dazu finden konnten.

Abgabe Ort war bei uns Bremerhaven. Das Auto sollte gereinigt abgegeben werden. Wir hatten einen Termin bei der Rederei. Die das Fahrzeug inspiziert hat. Und einge Gegenstände die nicht im Fahrzeug bleiben durften ( da bekommt ihr eine Liste zugeschicht wo drauf steht was mit verschifft werden darf und was nicht) , bei denne wir uns nicht sicher waren. Wurden entfernd. Dann bekammen wir die Papiere um zum Pier zu fahren. Wo wir uns anmeldeten. Dann wurden wir abgeholt und fuhren dem Belader( Arbeiter) hinterher. Hubert wurde geparkt und wir verließen das Hafen Geläde wieder.

Ganze 2 Wochen und 5 Tage später, mit 2 tagen verspätung, kam Hubert im Hafen von Halifax an. Wir sollten Kontackt, mit der dort ansässigen Rederei aufnehmen. Diese Teilte uns mit das wir Freitag morgen unsere papiere abholen könnten. Telefon oder email Kontackt sind möglich.
Das Büro öffnete um 8:30. Wir waren die ersten. Dort händigt man uns die Papiere für den Zoll aus und man bezahlt das die letzten Gebürhen. Zoll und Rederei Kosten.

Dann gehts weiter zum Zoll. Dort brauch man einen Stemple für die bestätigtung der Einfuhr. Achtung sehr wichtig -diese Dokoument aufbewahren. Wichtig für ein und ausfuhr des Fahrzeugs!
Hier musste wir leider etliche Stunden warten. Als unser Fahrzeug freigegeben wurde und wir den Stämpel hatten, konnten wir zum Hafen.

In Halifax sind diese drei Anlaufpunkte sehr weit auseinander. Teilweise 40 km. Wir haben trotzdem alles mit Bus gemacht.

Der Hafen hat bis 16 Uhr geöffnet. Dort habe ich die Zoll Dokumente vorgezeigt. Und unser Fahrzeug wurde vorgefahren. Check Ab ob nichts beschädigt wurde. Schlüssel übergabe und wir hatten Hubert wieder.

Nehmt euch dafür einen ganzen Tag Zeit. Es kann teilweise sehr lange dauern. Aber es hat alle geklappt. Es war nichts kaputt oder weg. Wir sind sehr zufrieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.